Füllungen


Eine Füllung sollte die Funktion und das Aussehen des Zahnes nach Möglichkeit wieder so herstellen, als wäre nie etwas passiert. Die Natur nachzubilden ist in allen Bereichen des Lebens kaum möglich - nicht anders verhält es sich bei einer Zahnfüllung. Die Zahnheilkunde verfügt heute über eine vielzahl von Möglichkeiten an das Ziel der "Unversehrtheit" fast heranzukommen. Je näher man diesem Ziel kommen will, umso aufwendiger werden diese Reparaturen. Die Schwierigkeiten liegen hierbei besonders in der Kombination von Haltbarkeit und Funktion verbunden mit einem kosmetisch erstklassigen Ergebnis.

Dadurch haben sich Komposite als Füllungswerkstoff einen festen Platz in der Zahnbehandlung erobert.


Die Vorteile einer Kompositfüllungen:

- zahnfarbenen Versorgung (Ästhetik)
- die Stabilisierung der Zahnrestsubstanz durch den dentinadhäsiven (dem Zahnbein anhaftenden) Verbund
- im Gegensatz zu Amalgam quecksilberfrei und
- Verzicht auf Zahnsubstanz fordernde Unterschnitte, mit denen eine Amalgamfüllung gegen Abzugskräfte im Zahn verkeilt werden muss. (weniger Zahnsubstanzverlust)





Füllungen müssen erhebliche Kräfte aushalten: Der Kaudruck, dem ein Zahn standhalten muss, kann bei Frauen bis zu 300, bei Männern bis zu 400 Kilo betragen. Daher ist die Versorgung eines Zahnes mit einer Füllung nur bis zu einer gewissen Größe sinnvoll. Bei umfangreichen Substanzdefekten sollte der Zahn mit einer zahntechnischen Krone versorgt und geschütz werden.